Fairtrade-AG erreicht erneute Zertifizierung der SaM als Fairtrade-School

Schon zum dritten Mal konnte die Fairtrade-AG sich Ende 2019 über die Zertifizierung als Fairtrade-School freuen. Für weitere zwei Jahre darf die SaM sich nun so nennen und das wurde am 28.1. in der Mittagspause mit der Verlesung der Urkunde sowie mit fairem Saft und fairen Schokoküssen gebührend gefeiert.

Neben der Freude über die Anerkennung beschlossen die Schülerinnen und Schüler der AG, nun als Nächstes ein Treffen mit gesellschaftlichen und politischen Akteurinnen und Akteuren in Büsum zu initiieren, um dazu beizutragen, dass Büsum Fairtrade-Gemeinde wird. Das Kinder- und Jugendparlament, in dem auch einige der AG-Mitglieder vertreten sind, hat einen entsprechenden Antrag schon auf den Weg gebracht, nun wollen wir mit einer Informationsveranstaltung zu den Kriterien für die Zertifizierung als Fairtrade-Gemeinde möglichst zeitnah für den inhaltlichen Input sorgen – die Terminfindung ist noch in vollem Gang. Da Nachhaltigkeit inzwischen auch in Büsum ein großes Thema ist, hoffen wir auf gute Resonanz und eine erfolgreiche Ausweitung unseres Engagements für Menschen. Klima und Natur im globalen Süden.

 

Text: Britta Baar

Fotos: Britta Baar und Fairtrade-AG

Mit der Dokumentenkamera Bakterien sichtbar machen

Wirtschaftsinitiative Pro Schule Büsum ermöglicht sinnvolle Anschaffungen

 

Im Jahr 2019 unterstützte die Wirtschaftsinitiative Pro Schule Büsum (W.I.B.) mit rund 11.000 € die Schule am Meer (SaM), so dass erneut größere Wünsche erfüllt werden konnten. Neben Sachspenden zählte dazu auch die Unterstützung von Projekten. Unter anderem ermöglichte die W.I.B. folgendes:

 

  •           Übernahme der Kosten für Druck und Verteilung der Schulbroschüre
  •           Übernahme der Kosten für eine Anzeige in der DLZ für den Infoabend
  •           Bustransfer zum Institut der Talententwicklung
  •           Kostenbeteiligung am Projekt „Punktlandung im Beruf“
  •           Ermöglichung der Teilnahme am Programm „Klasse 2000“ zur Gesundheitsförderung, Gewalt- und Suchtvorbeugung an der Grundschule
  •           Anschaffung von jeweils 500 Radiergummis und Bleistiften, versehen mit dem SaM-Logo, als Willkommensgeschenk für die neuen Fünftklässler in 2019 sowie in den folgenden Jahren
  •           Für die Fachschaft Biologie Kauf einer Moticam X3 (Dokumentenkamera), eines Handspirometers sowie 100 Stück der dazugehörigen Mundstücke
  •           Finanzierung von Funktionsmöbeln für die fünften Klassen, die besonders für Gruppenarbeiten sowie die Unterbringung von Lehr- und Arbeitsmaterial innerhalb des Klassenraums geeignet sind
  •           Erfolgreiche Unterstützung der Lehrkräfteanwerbung durch Übernahme der Hotelkosten inkl. Verpflegung für einen auswärtigen Interessenten

 

Seit nunmehr sechs Jahren unterstützt die W.I.B. die SaM großzügig bei der Realisierung großer und kleiner Wünsche. Die Schulleitung, die Lehrkräfte sowie auch die Schülerinnen und Schüler und deren Eltern sind sehr dankbar dafür. Darüber hinaus ist die Schule in der glücklichen Situation, mit dem Förderverein der SaM einen zweiten starken Partner an der Seite zu haben. Somit sind jedes Jahr Anschaffungen möglich, die die Schule zu einem modern ausgestatteten Lernort machen.

Traute Sierk, erste Vorsitzende der W.I.B., besuchte die Schüler der SaM, um sich ein Bild vom Einsatz einiger Sachspenden zu machen. Das Wohl der Schule liegt ihr besonders am Herzen, da sie selbst und auch ihr Sohn dort das Abitur abgelegt haben. Zunächst schaute sie sich einen Klassenraum der fünften Jahrgangsstufe an. Für die vier Klassen sind zu Beginn des Schuljahres von der W.I.B. einheitliche Funktionsmöbel angeschafft worden. In den quietschgrünen Schubkästen können die Schüler Material im Klassenraum lassen, ohne es ständig in der Schultasche zu tragen. „Das gefällt mir super, dass die Schüler weniger Gewicht tragen müssen und dadurch der Rücken entlastet wird“, freut sich Sierk. Anschließend schaute sie sich den Einsatz der Dokumentenkamera im NaWi-Unterricht an. Dr. Kirstin Poremba hatte mit den Fünftklässlern fünf Tage zuvor Agarplatten vorbereitet. Dazu haben die Kinder die Agarplatten vor und nach dem Händewaschen mit ihrem Fingerabdruck beimpft. Außerdem stand eine Platte eine halbe Stunde offen im Klassenraum, um Bakterien sichtbar zu machen, die sich in der Luft befinden. Zwei weitere Platten wurden „angehustet“. Alle vorbereiteten Agarplatten wurden fest verschlossen und lichtgeschützt für fünf Tage bei ca. 30 Grad Celsius bebrütet. Die Vorbereitungsstunde nutzte Dr. Poremba, um der Klasse das richtige Händewaschen zu zeigen, um sich effektiv vor Infektionskrankheiten zu schützen. Durch das Bebrüten hatten sich die Bakterien vermehrt und konnten mit der Dokumentenkamera sichtbar gemacht werden. Die Biologielehrerin erläuterte, dass uns eine Vielzahl von Bakterien umgibt: In der Luft, in der Erde, im Wasser, auf Gegenständen sowie auf bzw. in unserem Körper. Trotzdem waren alle sichtlich überrascht. Selbst nach dem Händewaschen verblieben einige Keime auf den Fingern. Traute Sierk zeigte sich beeindruckt von der Kamera: „Es begeistert mich, wie sinnvoll Technik eingesetzt werden kann und dazu beiträgt, dass der Unterricht anschaulicher wird.“ Das zeigte sich auch in der engagierten Mitarbeit der Schüler und ihrem fundierten Wissen. Am Ende des Unterrichts bedankte sich Dr. Kirstin Poremba für das Interesse der Vorsitzenden und betonte, dass die Dokumentenkamera ein wertvolles Geschenk der W.I.B. sei und sinnvoll von vielen Fachbereichen eingesetzt werde.

Text: Claudia Brandt

Fotos: Claudia Brandt, KiPo

Liebe Kinder und Eltern des Grundschulteils der SaM!

Leider können aus Brandschutzgründen die Klassenräume der Grundschule auch nicht in der nächsten Woche (20. bis 24.01.2020) für den Unterricht freigegeben werden. Deshalb findet der Unterricht in der nächsten Woche grundsätzlich ähnlich wie in dieser Woche statt (Text direkt im Anschluss). Genauere Informationen folgen, auch dazu, wie es mittelfristig weitergeht. Der Schulträger sucht intensiv nach Lösungen.

 

Matthias Ramm          Andrea Vanselow          (Büsum, 16.01.2020)

 

+++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++

 

Liebe Kinder und Eltern des Grundschulteils der SaM,

heute hat der Schulträger den Prüfbericht von der Luftmessung erhalten und es liegen keine Belastungen vor. Jedoch sind aufgrund der Sperrung der Pausenhalle und damit des Haupteingangs vom Neuen Weg Probleme bei den Brandschutzauflagen im Grundschulgebäude entstanden. Der Schulträger, das Bauamt und der Kreis bemühen sich aber intensiv darum, möglichst schnell dieses Problem zu beseitigen.

Für den Unterricht Ihrer Kinder bedeutet dieses, dass wir auch in der nächsten Woche das Grundschulgebäude noch nicht nutzen dürfen. Damit Ihren Kindern aber nicht zu viel wertvolle Unterrichtszeit verloren geht, haben wir für die kommende Woche folgendes Raumkonzept erarbeitet:

Die beiden 1. Klassen werden in der OGS beschult, die Klassen 2a, 3b, 4a und 4b im Pavillon der OJS, die Klasse 3a benutzt den Schulungsraum der Feuerwehr und die Klasse 2b hat einen Raum im Gemeindehaus zur Verfügung gestellt bekommen. Aufgrund dieser verschiedenen Räumlichkeiten ist Fachlehrerunterricht kaum machbar, so dass auch in der nächsten Woche schwerpunktmäßig Klassenlehrerunterricht stattfinden wird und Ihre Kinder täglich nur von 8.15 bis 12.10 Uhr beschult werden.

Die Lehrkräfte werden Ihre Kinder wieder auf dem Grundschulhof in Empfang nehmen und dann gemeinsam zu den jeweiligen Unterrichtsräumen gehen. Bei starkem Regen wird die MZH morgens kurz für die Ankommenszeit geöffnet.

Ab Montag ist unsere Schulsekretärin Frau Schwanke wieder von 7.00 bis 13.00 Uhr im GS-Sekretariat unter der bekannten Rufnummer 95020 telefonisch erreichen.

An dieser Stelle möchten wir uns aber noch ganz herzlich bei all denen bedanken, die uns in den letzten Tagen so tatkräftig unterstützt haben, damit wir für Ihre Kinder ein so vielseitiges und abwechslungsreiches Ersatzprogramm aufstellen konnten. Dazu gehören der Schulträger, unser Förderverein mit seiner Vorsitzenden Heike Dorn, die WIB, die Kirche, die OGS, unser Schulstandort an der OJS und andere engagierte Freunde unserer Schule.

Über die weitere Entwicklung bzgl. der Nutzung des Grundschulgebäudes werden wir Sie auf der Homepage informieren bzw. Ihren Kindern einen Elternbrief in der Postmappe mitgeben.

Matthias Ramm                   Andrea Vanselow

Püppchen-Projekt

Essstörungen erkennen und Hilfe suchen

 

Das bewährte Schauspieler-Duo Anna Koslowski und Kristin Baumgartl führte auch in diesem Jahr das „Püppchen-Projekt“ auf. Dieses Mal schauten sich die siebten Klassen der SaM das Theaterstück, in dem es um die Essstörungen Magersucht und Bulimie geht, gemeinsam an. Obwohl die Thematik sehr ernst ist und viele Jugendliche betrifft, ist die Inszenierung eher locker und witzig. Die Nachbearbeitung zur Aufführung erfolgte in zwei Blöcken. Die Schauspielerinnen sprachen mit den Schülern über das Thema Essstörungen und nahmen Bezug auf die Figuren des Stücks, machten Übungen. Im zweiten Block analysierte Dipl.-Sozialarbeiter/ Sozialpädagoge (FH) Thorsten Schmidt von der AOK NordWest das Thema genauer. Es wurden die verschiedenen Formen von Essstörungen benannt und beschrieben, wobei stets die Hintergründe beleuchtet wurden, die dazu führen. Schmidt hatte viele Beispiele aus seiner täglichen Arbeit und Tipps, wo Betroffene Hilfe bekommen. Außerdem verstand er es, das Interesse der Schüler zu wecken und sie einzubinden.

Text: Claudia Brandt

Fotos: Claudia Brandt

Lernen fernab der Schulbank

Kreatives Ersatzprogramm für Büsumer Grundschüler nach Schulbrand

 

Nachdem ein Feuer in der Grundschule am Neujahrsmorgen dazu geführt hatte, dass im betroffenen Gebäude Unterricht in der ersten Schulwoche nicht möglich war, musste schnell ein Ersatzprogramm auf die Beine gestellt werden. Das war dank der Unterstützung vom Schulträger, vom Förderverein und insbesondere der ersten Vorsitzenden, Heike Dorn, von der W.I.B., von der Kirche, von der OGS, vom Kollegium am Standort Otto-Johannsen-Straße sowie von weiteren Freunden und Förderern der Schule am Meer (SaM) in vorbildlicher Weise gelungen.

Am Dienstag besuchten die Klassenstufen 1 bis 3 die Phänomania, während die vierten Klassen Unterricht am Standort des Gymnasiums und Gemeinschaftsschulteils hatten. Eine Kinovorstellung im Watt’n Hus stand für alle Grundschüler am Mittwoch auf dem Programm. Gezeigt wurde „König der Löwen“. Zuvor erfreute Laura Wehrsig, die ihr Abitur im Jahr 2016 an der SaM abgelegt hatte, die 148 Kinder und die begleitenden Lehrkräfte mit dem live vorgetragenen Song „Er lebt in dir“, welchen sie bereits in 2016 im Schul-Musical „Der ewige Kreis“ gesungen hatte. Dieser Auftritt war für die ehemalige SaM-Schülerin etwas ganz Besonderes: "Das ist so toll hier und heute nochmal im selben Saal für die Kinder ‚Er lebt in dir‘ zu singen. Da werden so schöne Erinnerungen wach." Für die Kinovorstellung entstanden keine Kosten. "Der Förderverein der SaM hat die Tickets für den anschließenden Kinofilm "König der Löwen" komplett übernommen", so Vorsitzende Heike Dorn. Am Donnerstag stand Sport auf dem Programm. In der Mehrzweckhalle richteten Andrea Vanselow, Leiterin des Grundschulteils, und ihre Kolleginnen ein „Wintersportfest“ aus. An vielen verschiedenen Stationen konnten sich die Kinder austoben und hatten gleichzeitig viel Spaß. Einige Stationen waren Wintersportdisziplinen nachempfunden, so konnte man Eislaufen und Schlittenfahren auf Teppichfliesen, eine Bobfahrt im umgedrehten Kasten auf Rollen genießen oder das Bergsteigen über Gymnastikbälle ausprobieren. Am Freitag gingen die Schülerinnen und Schüler aufgeteilt nach Klassenstufen ganz unterschiedlichen Aktivitäten nach. Die ersten Klassen hatten Unterricht in den Räumlichkeiten der OGS. Die zweiten Klassen besuchten das Multimar in Tönning. Die Kosten dafür wurden von der W.I.B. übernommen. "Die Wirtschaftsinitiative unterstützt Bus und Eintritt umfänglich", so die Zusage der W.I.B.-Vorsitzenden Traute Sierk. Wattenpräsident Momme Claussen unternahm mit den dritten Klassen eine Hafentour. Anschließend stand für diese Kinder noch eine Rallye durch das „Museum am Meer“ auf dem Programm. Die 4a erhielt Unterricht am Standort Otto-Johannsen-Straße. Währenddessen besichtigte die 4b die Büsumer Fischerkirche und traf sich danach im Sitzungssaal des Rathauses.

Die Schulleitung informierte die Grundschüler und ihre Eltern am letzten Schultag der ersten Woche nach den Ferien darüber, dass auch in der zweiten Woche kein Unterricht am Standort Neuer Weg erteilt werden kann. Da die Pausenhalle, welche zugleich der Haupteingang ist, gesperrt ist, können Brandschutzauflagen nicht erfüllt werden. Aus diesem Grund wurde ein Raumkonzept erarbeitet, damit alle Grundschulklassen wieder normal beschult werden können. Die ersten Klassen weichen aus in die OGS, die Klassen 2a, 3b sowie 4a und 4b werden unterrichtet im Pavillon der Otto-Johannsen-Straße, die 3a geht in den Schulungsraum der Feuerwehr und der 2b wird ein Raum im Gemeindehaus zur Verfügung gestellt.

Text:  Claudia Brandt

Fotos: Heike Dorn, Claudia Brandt