Viertklässler machen den aid-Ernährungsführerschein

Kinder lernen richtigen Umgang mit Lebensmitteln, Aspekte einer gesunden Ernährung, einfache Rezepte und vieles mehr

Drei Wochen lang haben sich die Schüler der vierten Klassen der Schule am Meer (SaM) gemeinsam mit ihrer Lehrerin Tanja Matzen und Brunhilde Dubberke auf den leckeren Abschluss ihres Ernährungsführerscheins vorbereitet. Am 8. März 2018 war es dann so weit: Mit einem gut gelungenen Abschlussbuffet präsentierten die Kinder ihren Gästen, was sie inzwischen eigenständig in der Küche zaubern können. Es gab Knabbergemüse mit Kräuterquark, Brotgesichter, Nudel- und Obstsalat. Als Gäste geladen waren zumeist Eltern und Großeltern.

Tanja Matzen (links) und Brundhilde Dubberke

Der aid-Ernährungsführerschein ist ein Unterrichtskonzept, das den Schülern ein breites und nützliches Wissen vermittelt. So lernen die Kinder die Komponenten einer gesunden Ernährung und die Zubereitung passender Gerichte, einen hygienischen Umgang mit Lebensmitteln, den sicheren Einsatz von scharfen Messern sowie das korrekte Eindecken und Dekorieren des Tisches. Der Unterrichtsstoff regt die Kinder an, über die eigene Ernährung nachzudenken und vielleicht etwas daran zu verbessern. Ungesunde Lebensweise kann zu gravierenden gesundheitlichen Problemen und Folgeerkrankungen führen; insbesondere heutzutage, wo eine große Auswahl Fertiggerichte, Junk Food und Süßigkeiten lockt, fällt vielen gesunde Ernährung nicht leicht. Einige Kinder waren erstaunt, wie gut eine selbst gemachte Tomatensauce für Nudelgerichte schmecken kann. Die Unterrichtseinheit endet mit einem schriftlichen Test und dem Abschlussbuffet als praktischen Teil.

Sophia Wilken (links im Bild) und Lotta Hackert aus der 4a schildern ihre persönlichen Eindrücke, während sie zu zweit ihren Nudelsalat – übrigens ganz ohne fette Mayonnaise - für das Buffet vorbereiten. „Es war gut, denn jedes Mal haben wir etwas anderes gemacht. Man hat ein gemeinsames Erlebnis mit der Klasse, wenn alle zusammen kochen. Als erstes haben wir das Rezept ‚Brotgesichter‘ ausprobiert“, erzählt Sophia. Ihre Koch-Partnerin Lotta ergänzt: „Mir hat es sehr viel Spaß gemacht mit der Klasse etwas zu unternehmen. In unseren Gruppen zu fünf Schülern wurde immer viel gelacht. Am leckersten fand ich das selbst gemachte Kartoffelpüree“.

Text und Bilder: Claudia Brandt