Gefahren in den sozialen Netzwerken

Jugendschutzbeauftragter Gerd Manzke referiert an der SaM

Am 7. Juni 2018 besuchte Gerd Manzke vom Kreis Dithmarschen eine siebte und eine achte Klasse der Schule am Meer. Trotzdem die Jugendlichen von heute sich als „Digital Natives“, das bedeutet als Personen, die mit allen digitalen Technologien vertraut sind, sehen, tappen viele häufig in Fallen. Manzke gibt regelmäßig Seminare für Schüler, Eltern und Lehrer zu den Themengebieten Medien und Jugendschutz. Im lockeren Dialog mit den Jugendlichen fragte er nach der Nutzung der sozialen Netzwerke und Messenger Dienste. Er sprach über Regeln, die es gibt und die man beachten sollte. Außerdem verwies er auf die zum Teil empfindlichen Geldstrafen, die demjenigen drohen, der illegal Dateien herunterlädt. Generell mahnt der Jugendschutzbeauftragte zur Vorsicht. Bei Altersbeschränkungen sollte nicht gelogen werden, Fotos sollten mit Bedacht veröffentlicht werden und AGBs von Plattformen sollte man sich durchlesen, bevor man ein Häkchen setzt. Zu den besprochenen Themen gehörte auch der Umgang von WhatsApp, Facebook und Co. mit den eigenen Daten. Insgesamt warb er für einen netteren, respektvollen Umgang mit einander in der digitalen Welt und sprach sich ausdrücklich gegen Mobbing und „Hater"-Kommentare aus. Die Schüler hatten immer wieder Gelegenheit, Dinge zu hinterfragen oder den anderen von den eigenen negativen Erfahrungen zu berichten.

Text und Foto: Claudia Brandt