Europaschule feiert Europatag

Die Schule am Meer (SaM), die seit 1996 Europaschule ist, hat am 23. Mai 2019 einen Europatag mit eigenem Programm zelebriert, das zugleich die Themen „Juniorwahl“ und „70 Jahre Grundgesetz“ würdigte. Rund 14 Tage nach dem eigentlichen Europtag, der am 9. Mai begangen wird, haben sich die Schüler am Standort Otto-Johannsen-Str. mit einigen Sonderaufgaben beschäftigt. In den Fächern Weltkunde, WiPo und Geschichte haben sich drei siebte und eine achte Klasse über einen Zeitraum von drei Wochen auf einen „Gallery-Walk“ vorbereitet. Dafür setzte sich jede Klasse mit einigen Artikeln des Grundgesetzes auseinander und gestaltete große Plakate. So entstand eine kleine Ausstellung, die von den Schülern anschließend besucht wurde, wobei es an jeder Pinnwand Experten aus der jeweiligen Klasse gab, die Fragen der Mitschüler beantworteten.

An der Juniorwahl nahmen die Klassenstufen 9, 10 und 11 teil. Im zum Wahllokal umfunktionierten Klassenzimmer lief alles wie bei der richtigen Wahl ab. Jede Klasse hatte Wahlhelfer gestellt, es gab Wahlkabinen und Wahlurnen und echte Stimmzettel.

Das Ergebnis der Juniorwahl 2019 ist hier zu finden:Juniorwahl_zur_Europawahl

Außerdem führten die Oberstufenschüler gemeinsam mit der Gymnasialklasse 9c zwei „Fishbowl“-Diskussionen durch. Hauptthema war die EU. Diskutiert wurde unter anderem über die Klimapolitik, den Umgang mit dem Islam, den Euro und die Struktur der EU. Die Besonderheit dieser Art Diskussion besteht darin, dass sich Teilnehmer aus dem Außenkreis jederzeit auf einen freien Stuhl im Innenkreis setzen dürfen, um sich aktiv zu beteiligen. Diese Möglichkeit haben viele Schüler genutzt.

Text und Fotos: Claudia Brandt