Plietsch am Beach

Schule am Meer setzt sich ein für saubere Strände in Dithmarschen

Mit dem Projekt „Schluss mit Plastik – unsere Nationalparkschule räumt auf“ hat die Büsumer Grundschule im Oktober 2018 den Wettbewerb „Plietsche Lüüd“ gewonnen und ein Preisgeld in Höhe von 1.500 € erhalten. Mit diesem Geld finanziert die Schule am Meer (SaM) nun weitere Aktionen und Projekte, die dem Umweltschutz und insbesondere dem Schutz und Erhalt des Nationalparks Wattenmeer dienen. Auch am Standort Otto-Johannsen-Straße beschäftigen sich die älteren Schüler mit diesem Thema. Biologielehrerin Dr. Kirstin Poremba hat dazu gemeinsam mit ihren Schülern das Projekt „Meer Plastik frei – Wir sind dabei“ initiiert, mit dem die SaM kurz vor Ferienbeginn bei der Verleihung des Umweltpreises des Kreises Dithmarschen den ersten Platz belegte. Somit befassen sich die Büsumer Schüler klassenübergreifend und zudem altersgerecht mit sämtlichen Aspekten rund um den Naturschutz, die Vermeidung der Vermüllung der Meere und die Gefahren von Mikroplastik.

Das Jubiläum „10 Jahre Weltnaturerbe Wattenmeer“ nahmen die Grundschüler nun zum Anlass für eine besondere Aktion: Plietsch am Beach. Bereits im April arbeiteten die Kinder der dritten und vierten Klassen zwei Tage an einem Kunstprojekt. Unterstützung erhielten sie dabei von Lehrerin Doris Hahn und Künstlerin Inge Nagel. In Vorbereitung auf dieses Projekt sammelten die Schüler Müll am Strand. Für das Kunstwerk wurden verschiedene Gegenstände ausgewählt. Jeder kleine Künstler bekam ein Stück einer Collage, auf dem der weggeworfene Gegenstand aufgeklebt wurde. Zudem war es der Kreativität des einzelnen Schülers überlassen, weitere Objekte zu malen. Nachdem alle Collagenteile bemalt und beklebt waren, haben Inge Nagel und Doris Hahn sie auf vier große Platten geklebt. Zusätzlich hat Andrea Vanselow, Leiterin des Grundschulteils, die Verrottungsdauer der einzelnen Objekte recherchiert und mit den Kindern darüber gesprochen. Es wurden anschließend Detailbilder vom Gesamt-Kunstwerk gemacht. Mit diesen Bildern erstellte Heike Dorn, Vorsitzende des SaM-Fördervereins, ein Layout und veranlasste den Druck großformatiger, wetterfester Infotafeln. Diese informieren nun die Strandbesucher in Büsum und einigen umliegenden Gemeinden, um die Touristen sowie auch die Einheimischen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Müll zu sensibilisieren. In Büsum zieren sie nun die vier Treibgut-Boxen am Strand.

Stolz auf ihr Kunstwerk haben die beteiligten Schüler am 26. Juni 2019 nun Bürgermeister Hans-Jürgen Lütje und Tourismuschef Olaf Raffel eine dieser Infotafeln überreicht. An diesem Tag fand am Hauptstrand ein buntes Programm zum 10. Geburtstag des Wattenmeers statt. Die Kinder und einige Lehrkräfte waren ausgestattet mit gleichen T-Shirts im „Plietsch-am-beach-Design“, die von privat gesponsert waren.

Andrea Vanselow ist überzeugt, dass diese Aktionen und Projekte dazu beitragen, dass die Heranwachsenden frühzeitig lernen, die Natur zu schützen und Müll, insbesondere Einwegverpackungen, so gut es geht zu vermeiden. „Uns geht es ja darum, dass jeder Einzelne einen bewussteren Umgang mit Plastik-Artikeln entwickelt und beginnt sein eigenes Konsumverhalten kritisch zu reflektieren. Die Kinder sollen schon sehr früh ein Gespür dafür entwickeln, dass jeder Einzelne Vorbild sein und seinen Beitrag zum Umweltschutz leisten kann. Daher wollen wir auch in der Schule noch bewusster darauf achten, weniger Plastik in den Umlauf zu bringen, zum Beispiel mit folgenden Maßnahmen: Weniger Heftumschläge verwenden, Mehrweggeschirr bei schulischen Veranstaltungen nutzen, weniger Plastik-Getränkeflaschen benutzen“, erläutert Vanselow. Dankbar ist sie für die Unterstützung seitens des Fördervereins, vor allem von der Vorsitzenden Heike Dorn, und von Inge Nagel.

Text: Claudia Brandt

Fotos: Claudia Brandt, Andrea Vanselow