Grundschüler erneut "plietsch fürs Klima"

Die Grundschüler der Schule am Meer freuen sich über 1.533,33 Euro Preisgeld, das sie in diesem Jahr im Rahmen des Bildungsprojektes „Plietsch fürs Klima“ gewonnen haben. Das Projekt existiert seit 2017 und wurde ins Leben gerufen vom Klimaschutzmanagement des Kreises Dithmarschen. Ziel des Projektes ist, Kinder und Jugendliche auf das Thema Klimaschutz aufmerksam zu machen. Die Schule am Meer ist eine von 35 teilnehmenden Bildungseinrichtungen. Selbst die Jüngsten stellen mit ihren Aktivitäten für die Projektarbeit unter Beweis, dass jeder mit einfachsten Maßnahmen zum Klimaschutz beitragen kann.

Bürgermeister Hans-Jürgen Lütje besuchte die Grundschule, um die Glückwünsche im Namen der Gemeinde für den beachtlichen Erfolg auszurichten. Stellvertretend für alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler durfte sich die Klasse 3b in Begleitung ihrer Lehrerin Andrea Ruhtz mit ihm zu einem kleinen Fototermin treffen. Die Kinder erzählten begeistert davon, welche Ideen dieses Mal umgesetzt wurden. Sie hatten auch Bilder gemalt, um einzelne Maßnahmen darzustellen. Treffpunkt für die Fotos waren die Hochbeete am Ersatzschulgebäude, denn hier präsentierten die Drittklässler mit Stolz ihre Kartoffelbeete. „Wollt ihr nach der Ernte Kartoffelsalat für alle machen?“, fragte der Bürgermeister augenzwinkernd. Auch wenn diese Frage noch nicht beantwortet werden konnte, hatten die Schüler viel zu berichten. Kleine Lupen aus Papier kleben an verschiedenen Stellen im Schulgebäude. Mit einem kurzen Spruch, zum Beispiel „Licht aus“ oder „Zwei Tücher reichen“, erinnern sie alle daran, sich klimafreundlich zu verhalten. Außerdem gibt es in jeder Grundschulklasse Klimadetektive, die verstärkt auf die Umsetzung achten. Zusätzlich zu den Kartoffeln gedeihen auf dem Schulgelände noch Kürbisse und Sonnenblumen, angebaut von den Erstklässlern. Frisches Obst und Gemüse aus der Region ist nicht nur lecker, da waren sich alle einig, sondern man kann damit sogar dazu beitragen, den CO2-Ausstoß zu verringern. So genossen die Grundschüler im September letzten Jahres einen Veggie-Day mit einem gesunden Frühstück ohne Fleisch und ausschließlich mit saisonalen und regionalen Produkten. Darüber hinaus achten alle auf die Einsparung von Wasser und eine möglichst „autofreie“ Anreise zur Schule. Hans-Jürgen Lütje zeigte sich beeindruckt vom Engagement der Kinder und motivierte alle in seinen abschließenden Worten, auch zuhause plietsch fürs Klima zu sein. Als Beispiele führte er an, dass jeder Strom sparen könne, wenn Geräte ausgeschaltet werden statt im Standby-Modus zu bleiben, und dass Einwegplastik vermieden werden solle.

Text und Foto: Claudia Brandt