Schule am Meer beteiligt sich an der Veranstaltung „MOIN MORGEN“

Zum ersten Mal organisierte die Tourismus Marketing Service Büsum GmbH (TMS) das dreitägige Event „MOIN MORGEN – gemeinsam.achtsam.leben.“ im Büsumer Wohlfühlgarten. Geplant ist, dass es jährlich stattfindet, immer mit einem besonderen Schwerpunkt. Dieses Mal war der Fokus gerichtet auf den Schutz der Meere und der Meeresbewohner. Daher besetzte auch das Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung (ITAW) der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) einen Stand zum Informieren und Mitmachen. Unterstützt wurde das Team dabei von einer kleinen Delegation der Schule am Meer (SaM), die sich als Nationalpark-Schule mit mehreren Projekten für den Umweltschutz und vor allem für den Schutz des Lebensraums Nationalpark Wattenmeer engagiert.

Die Ausstellung des ITAW, wo wir die Tafeln unserer drei Projekte ausgestellt haben, war sehr gut besucht. Viele Familien mit Kindern haben sich für den vielseitig gestalteten Stand Zeit genommen.
Für alle Altersgruppen war aus den ITAW-Forschungskisten etwas dabei. Für die Großen gab es ein Wissensquiz bei dem sie z.B. Gebisse oder Knochen von verschiedenen marinen Säugern Modellen zuordnen sollten. Es kamen auch einige mit dem Wissenschaftsteam vor Ort ins Gespräch. Die Kleinen hatten die Möglichkeit ein Virus-Modell zusammenzubauen. 

Die Wichtigkeit des Wissenschaftstransfers zwischen wissenschaftlichen Instituten (hier ITAW) und Schulen (hier SaM) wurde deutlich, denn das Interesse von Jung und Alt ist vorhanden und groß.
Die Forschungskisten aus der TiHo über Parasiten und Viren an marinen Säugern, welche von SchülerInnen der SaM ausprobiert worden waren, kamen zum Einsatz und vieles mehr.
Die Besucher des Nachhaltigkeitsmarktes waren ebenfalls sehr interessiert an den drei Schulprojekten („Mut zur Wildnis-jede Blüte/jeder Baum zählt“, „Meer plastikfrei - wir sind dabei“ und „Umdenken-Neudenken-Andersdenken“). Zahlreiche Gespräche haben stattgefunden und eine Botschaft war eindeutig erkennbar: Wir wollen gern nachhaltig ökologisch leben und damit der Erde und somit auch uns helfen.

Text: KiPo und Claudia Brandt

Fotos: KiPo

Corona macht erfinderisch

Fitness-Programm für den Sport an der frischen Luft

Aufgrund der Corona-Pandemie waren Schul- und Freizeitsport lange Zeit gar nicht oder nur eingeschränkt möglich. Als der Unterricht in Präsenz an der Schule am Meer (SaM) wieder gestartet war, waren bei allen Lehrkräften, die Sport unterrichten, kreative Ideen gefragt, denn Sportunterricht fand bei jedem Wetter draußen statt. Jogging oder auch „Plogging“, Joggen und gleichzeitig Müll sammeln, standen oft auf dem Programm. Die Teilnahme einiger Klassen der SaM an der „Jerusalema Challenge“ war für viele tanzbegeisterte Schüler*innen eine willkommene Abwechslung im Rahmen der Sportstunde. Bevor danach Langeweile aufkommen konnte, entwickelten Sportlehrerin Dr. Kirstin Poremba und die Klasse 9c, jetzt EO, den „FitFlex“: Ein Fitness-Parcours zur Steigerung von Fitness und Flexibilität.

Das Programm besteht aus 15 Übungen, die auf einem vorgegebenen Rundgang mit einer Länge von 5 Kilometern rund um die SaM ausgeführt werden. Die Übungen fördern einerseits die Beweglichkeit und kräftigen andererseits sämtliche Muskelgruppen. Die Anzahl der Wiederholungen bzw. Sätze sowie die Dauer hängen von der jeweiligen Fitness ab. Zwischen den einzelnen Übungen können die Teilnehmer wahlweise gehen, walken, joggen oder laufen. Dr. Kirstin Poremba: „Wichtig ist, auf den eigenen Körper zu hören und nicht zu hetzen.“ Und deshalb lautet ihre Devise „langsam, locker, lange (lalola)“. Für mehr Informationen zum Parcours und zur genauen Ausführung der Übungen hat die 9c gemeinsam mit ihrer Sportlehrerin eine Broschüre gestaltet. Da sie auch das Fach Biologie unterrichtet und sich auf vielfältige Weise engagiert für Arten- und Umweltschutz, wird auf dem Weg durch den Parcours zugleich biologisches Wissen vermittelt. Somit verfolgen die Initiatoren gleich mehrere Ziele: Körperliche Fitness und Gesundheit, Umweltbewusstsein sowie ein geschärfter Blick für die Schönheit der Natur.

Text und Collagen: Claudia Brandt

Fotos: KiPo

Einschulungen 2021

Die Schule am Meer (SaM) begrüßt herzlich die Schülerinnen und Schüler der neuen ersten und fünften Klassen. Wir wünschen allen einen guten Start und viel Erfolg!

In der 31. Kalenderwoche empfingen wir am Standort Otto-Johannsen-Str. 56 Fünftklässler sowie an der Grundschule 31 ABC-Schützen. Die SaM dankt allen, die dazu beigetragen haben, dass die neuen Schülerinnen und Schüler im Rahmen einer kleinen Feier willkommen geheißen wurden. Unser besonderer Dank gilt dem Förderverein der Schule am Meer und der Wirtschaftsinitiative pro Schule Büsum (W.I.B.) für das Werbematerial zur Verschönerung unserer Aula in der Otto-Johannsen-Straße sowie der W.I.B. für die großzügigen Präsente für alle Schülerinnen und Schüler. Wie schon im Vorjahr erhielten alle eine „Bio-Bottle“ für die Trinkwasser-Automaten und einen Bleistift und ein Radiergummi mit SaM-Logo. Ebenfalls danken möchten wir Andreas Jensen von den Büsumer Edeka-Filialen für die spontane Spende der Jute-Einkaufsbeutel, mit denen die Geschenke ganz umweltfreundlich überreicht werden konnten, und Pastorin Ina Brinkmann für die niedlichen Filz-Schlüsselanhänger für die Erstklässler. Als Nationalpark-Schule werden bei uns Umweltschutz und Nachhaltigkeit groß geschrieben. Daher vermeiden wir möglichst Plastik und insbesondere Einwegprodukte bzw. -verpackungen. So sind auch die Trinkflaschen („Bio-Bottles“) zu 95% aus Zuckerrohr und BPA-frei.

Text und Fotos/ Collagen: Claudia Brandt

Schulerweiterungsbau steht

Während die Schüler*innen und Lehrkräfte der Schule am Meer noch Kraft tankten für das neue Schuljahr, trafen zwischenzeitlich die Modulgebäude für die Schulerweiterung in der Otto-Johannsen-Str. ein. Insgesamt 14 Module reisten auf Aufliegern über 500 km von Hessen nach Büsum. Je sieben Stück trafen am 21. und 22. Juli 2021 ein. Aufgrund der Länge von rund 26 m waren an manchen Ecken und Kreuzungen die Fahrkünste der LKW-Fahrer sehr gefordert. Entladen und exakt an ihren Bestimmungsort gesetzt wurden die Module von einem Autokran. Pro Modul waren dafür jeweils 45 Minuten angesetzt. Die Module sind nun zu einem Gebäudekomplex zusammengefügt. Nun wartet noch viel Arbeit, sowohl innen als auch außen, bevor im neuen Gebäudeteil Unterricht stattfinden kann.

Zum Anschauen des kleinen Films bitte auf das Bild klicken.

Text, Fotos und Film: Claudia Brandt

SaM erneut erfolgreich beim Dithmarscher Umweltpreis

Kurz vor Ferienbeginn war die Freude an der Schule am Meer groß. Mit zwei Projekten konnte in den Gruppen 2 (Klassenstufen 5 – 9) und 3 (Klassenstufen 10 – 13) ein Sieg errungen werden.

Aufgrund der Pandemie musste die offizielle Preisverleihung im Kreishaus wie schon im Vorjahr ausfallen. So besuchte die Jury die Schulen, um die Urkunden zu überreichen und die Glückwünsche zu übermitteln. In Gruppe 2 wurde erneut das Projekt „Mut zur Wildnis – Jede Blüte zählt“ ausgezeichnet. Dr. Kirstin Poremba, die das insektenfreundliche Projekt initiiert hat, und ihre Schülerinnen und Schüler haben die Blühflächen auf 20.000 m² erweitert und Saatgut geerntet.

Ebenfalls auf Platz 1 schaffte es ein Projekt, das vom Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung (ITAW) der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) ins Leben gerufen wurde. Dabei handelt es sich um Forscherkisten zu unterschiedlichen Themengebieten, zum Beispiel Parasiten, die extra für Schulen konzipiert wurden und an das wissenschaftliche Arbeiten heranführen.

Text und Fotos: Claudia Brandt